Blinde,
weinende
Justitia
  
Albtraum: Gerichtliches Betreuungsverfahren und die Folgen.  Deutschlands erfolgreichste Mobbingmethode.
Gesetzesänderungen sind hier dringend notwendig
!
Ab 10.01.2012 online: www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de

Startseite - Home
Vorgeschichte
Mathematik-Lexikon
Verfahrensbeginn
Zeitl. Reihenfolge
Nachbarin X
Belastungen
Polizei
Landratsamt  Bau
Landratsamt Sozial
Heile Welt !!??
Amtsgericht
Landgericht
Keine Zeugen
Betreuung für ...
Datenschutzbehörde
Anwälte
Staatsanwaltschaft
Prozessbetrug ?
Kosten
Verfahrensfehler
Einzelpetition 2013
Petitionen
Verwaltungsgericht
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Rechtsschutz
Humor
Staatl. Informationen
Hunde
Weinende Justitia
Impressum

Update bzw. geändert am 17.5.2016 (Gesamtkosten ergänzt)

Ansicht vergrößern im Internet Explorer: Hauptmenü Ansicht / Zoom / 125 % , 150 %, .....

Achtung!  Allgemeine Informationen zu gerichtlichen Betreuungsverfahren   gibt es auf der  zweiten Homepage www.gerichtliches-betreuungsverfahren.de


Folgen eines Polizeiberichts
im Auftrag einer Nachbarin seit Juli 2009:

Entmündigungsakte aufgrund von Falschaussagen !!!
Juristisch irreführend als "Betreuungsakte" bezeichnet.

(Normalerweise wird ein Polizeibericht nach ca. 2 Jahren gelöscht. Weil er aber ein gerichtliches Betreuungsverfahren ausgelöst hat, wird er über 10 Jahre, aufgrund meiner Beschwerden praktisch lebenslänglich aufbewahrt und das ohne das Recht auf Beweise der enthaltenen Falschaussagen.)

Noch unvollständige Gesamtkosten: 23.216 Euro

Und natürlich ein langjähriges, äußerst belastendes Rechtschaos
mit eindeutig schwerstem Mobbing-Charakter durch staatliche "Förderung".

Schwerstes Mobbing bewirkt verschiedene Krankheitssymptome,
die auch einen früheren Tod herbeiführen können !!!
Bei dieser über 6jährigen Belastung habe ich den Eindruck,
dass ich das kommende Jahr nicht mehr erleben werde.

Auf diesen Seiten wird mit Beweisen gezeigt,
dass meine Nachbarin-X mit Hilfe der Polizei, des Landratsamts, der Zivilgerichte, der Staatsanwaltschaft und des Petitionsausschusses BW mich rechtlich, gesundheitlich und finanziell gravierend geschädigt und meinen Ruf ruiniert haben
.
Selbstverständlich ist keiner dieser Beteiligten  bereit, auch nur den kleinsten Fehler zuzugeben.
Weitere Folge: Eigene Anwälte konnten sich dem Mobbing anschließen.

Diese Homepage ist erst nach zwei Jahren entstanden,
nachdem ich mich vergeblich gegen diese gewaltige Mobbinggruppe gewehrt hatte.
Mit dieser Veröffentlichung ist zwar mein Ruf dauerhaft gravierend ruiniert.
Gezeigt werden soll jedoch, dass Gesetzesänderungen dringend notwendig sind.


 

Polizeibericht im Auftrag einer Nachbarin

  Stellen Sie sich vor: 
1. Sie wurden noch niemals in Ihrem Leben bei der Polizei angezeigt.
2. Sie bekommen einen Brief zur Einleitung eines Betreungsverfahrens gegen Sie und wissen nicht warum.  Brief......
3. Einige Tage später entdecken Sie beim Amtsgericht folgenden Polizeibericht, der gemeinsam von einem Polizisten und Ihrer Nachbarin stammt und etwa ein Monat alt ist:
  P o l i z e i b e r i c h t :
  Mitteilung über psychisch auffällige Person

Sachverhalt
Am 08.07.2009 erschien die o.a. Nachbarin-X ratsuchend persönlich beim Polizeirevier. Weil am Rhein und teilte folgenden Sachverhalt mit.

Sie selbst wohnt in Binzen in der Straße x. In Unmittelbarer Nachbarschaft wohnt die oben genannte Frau Moser (Straße x).

Frau Moser gilt, so die Anzeigeerstatterin, in polizeilichen und familiären Kreisen als psychisch krank, jedoch wurden in dieser Sache bislang keine Maßnahmen getroffen. Sie selbst habe bisher ebenfalls keine weiteren Stellen von dem Zustand der Frau Moser in Kenntnis gesetzt.

Am gestrigen Tag (07.07.2009, 7.30 - 8.00 Uhr) erschien Frau Moser auf dem Gehweg im Bereich der Anwesen Straße ..... und belästigte die auf der gegenüberliegenden Straßenseite arbeitenden Bauarbeiter mit lauten Zurufen. Hierbei beschuldigte sie diese, mit dem Bagger ihre Festplatte am Computer kaputt gemacht zu haben und trug weitere haltlose, nicht zusammenhängende Beschuldigungen an die Bauarbeiter heran. Des weitere tobte sie in einer Psychose auf dem Gehweg herum.

Die o.a. AE welche Bauherrin der Baustelle ist, war bei diesem Vorfall ebenfalls anwesend und entschloss sich nach diesem Vorfall (ähnliche Vorfälle ereignen sich laut der Anruferin andauernd), die Polizei hinzu zu ziehen und dort um Rat zu fragen.

Maßnahmen

Der o.a. wurden zunächst die polizeirechtlichen Möglichkeiten erläutert. Bezüglich des Unterbringungsgesetzes mussten keine Hinweise gegeben werden, da die AE selbst als Betreuerin für psychisch Kranke arbeitet.
Auch auf Straf- und Privatrechtliche Möglichkeiten wurde die AE hingewiesen.
Ein Bericht an die Gemeinde Binzen  und das Landratsamt Lörrach wurde gefertigt. 
Polizist B, PM

4. Sie sind geschockt, weil ihre Nachbarin-X so entsetzlich gelogen hat. Sie suchen umgehend persönlich das Landratsamt und die Polizei auf. Es folgen Gespräche und Briefe. Sie glauben, dass diese drastischen Falschaussagen bald widerlegt werden können.  Irrtum !!!!!
Sie wenden sich schriftlich auch an die Nachbarin, aber die verweigert jegliche Antwort:
Brief 1 Brief 2 Brief 3 Brief 4 Brief 5 Brief 6

Während ich die Last eines großen Aktenberges tragen muss,
existiert von ihr kein einziges selbstverfasstes Schreiben.
Ich weiß bis heute nicht, ob sie überhaupt in Lage ist, einen ordnungsgemäßen Geschäftsbrief zu erstellen.

5. Sie gehen noch am gleichen Tag der Akteneinsicht zu einem Rechtsanwalt und berichten aufgeregt von dem Geschehen. Der macht Ihnen klar, dass er sein Mandat niederlegen wird, wenn Sie nicht gleich ruhig sind. Sie unterschreiben zwei Formulare und sind ca. eine 1/2 Stunde später geschockt wieder draußen.
6. 6 Jahre später ist es Ihnen nicht gelungen, dass die Falschaussagen widerlegt werden.
Für die Lügen-Nachbarin-X  gab es keine Ihnen bekannten rechtlichen Konsequenzen. Weder sie noch Zeugen wurden befragt. Sie sehen sie und ihre Familie sehr oft und müssen sich beherrschen.
7. Sie haben ca. 14 Rechtsanwälte zeitweise in Anspruch genommen. Von ihrem Privat-, Eigentümer- und Berufsrechtsschutz haben Sie zunächst keine  Unterstützung bekommen, weil der erste Anwalt falsch informiert hat.
Den "größten" Erfolg beim Landgericht haben Sie durch Ihre eigene Beschwerde erreicht (nur Erstattung der Anwaltskosten, kein Recht auf Zeugen)
Kommentar am 15.5.2015: Der Rechtsschutz zahlt, wenn der Fall richtig beschrieben wird, nämlich Falschanzeige bei der Polizei.
Der 1. Rechtsanwalt hat falsch informiert. Wenn das Betreuungsverfahren durch falsche Angaben ausgelöst wird, kann die Rechtsschutzversicherung helfen. Erfährt man diese Information Jahre später, gibt es keinen Kostenersatz.
8. Nach 3  1/2 Jahren bekommen Sie die Bestätigung bzw. Antwort auf zwei Briefe (Brief1, Brief2), dass alles rechtlich ordnungsgemäß durchgeführt wurde.  Antwortbrief. (unten rot mit Stellungnahmen der Moser)
9. Nach 6 Jahren wissen Sie, dass für ein in der Bundesrepublik Deutschland beschädigtes Auto mit wenigen 100-Euro-Schaden von der Polizei Zeugen gesucht werden. Für eine durch Denunziation in ein Betreuungsverfahren geraten Person braucht man keine Zeugen. Im vorliegenden Fall haben dies Polizei, Gerichte und Staatsanwaltschaft abgelehnt. Eine in ein Betreuungsverfahren geratene erwachsene Person ist in der Bundesrepublik Deutschland weniger wert als ein Blechschaden an einem Auto.
10. Im Rahmen eines Betreungsverfahrens muss ein ärztliches Gutachten erstellt werden. Selbst wenn es Fehler enthält, kann es kaum angefochten werden. Hier herrscht eine unglaubliche Respektlosigkeit vor den betroffenen Menschen. Siehe Fälle bei der allgemeinen Informations-Homepage www.gerichtliches-betreuungsverfahren.de
10. Überblick über den gesamten Ablauf siehe Schaltfläche:
 Zeitliche Reihenfolge
  "Lörrach ist ein Justizstandort mit exzellentem Ruf"  
(veröffentlicht am 05. November 2011 auf badische-zeitung.de)

Aktuell am 4.06.2015:

In einer Geschichtssendung zur neueren deutschen Geschichte in ZDF-Info wurde sinngemäß folgender Kommentar gesagt:

 Wenn eine staatliche Institution Fehler macht,
dann reagieren in manchen Fällen alle weiteren als Schutzmacht
und verhindern so ein gerechtes Handeln der Justiz.
 

Hier werden Teile eines solchen Falles beschrieben.
Ob dem so ist, urteilen Sie selbst.

Seit über 6 Jahren hat die Betroffene eines Polizeiberichts kein Recht auf Zeugen und die Feststellung des Wahrheitsgehalts des Polizeiberichts bezüglich der einzelnen Aussagen.

Auch bei dem Gütetermin mit anschließender Verhandlung im Dezember 2014 wurde kein einziger Zeuge aus einer langen Liste geladen !!!  ebenfalls nicht vom Landgericht Freiburg
Warum ist klar. Sonst käme ja endlich die Wahrheit ans Licht.

Damit haben das Amtsgericht Lörrach und das Landgericht Freiburg gegen  Artikel 6 Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen!

Folgen: Erhöhter Blutdruck im Vergleich zu früher, Schlaflosigkeit, Herzbeschwerden, Kopfschmerzen, Benommenheit, Tinnitus ist schlimmer geworden.
Der belastende Polizeibericht hat eine Betreuungsakte verursacht
und wird mindestens 10 Jahre aufbewahrt.
Urteilen Sie selbst, welchen Aufwand die Polizei und Justiz aufbringen müsste, um den Wahrheitsgehalt festzustellen.

Die Betroffene hat bisher über 10 000 Euro aufgewendet, leidet sehr unter diesem Fall und darf noch von der Gegenpartei verhöhnt und mit neuen Falschaussagen belastet werden.
 Schaltfläche "Horror seit 2009"

Zitat aus meinem Brief vom 18.01.2012 an das Amtsgericht Lörrach, Landgericht Freiburg, Oberlandesgericht Karlsruhe:

Ziele der gerichtlichen Betreuungsverfahren sind

a) die rechtliche Vertretung,
pervertiert, weil ich Fehler von staatlichen Institutionen  nachweisen muss.

(Nachträglicher Kommentar 10/2015):
Dazu sind umfassende juristische Kenntnisse erforderlich, die über die Rechtskenntnisse einer normalen Bürgerin. Auf diesen Seiten ist klar erkennbar, dass ich keiner rechtlichen Vertretung bedarf. Meine jahrelangen berechtigte Ansprüche an Polizei und Justiz werden abgelehnt bzw. ignoriert, weil keiner auch nicht den kleinsten Fehler eingesteht.)
  Nachträglicher Kommentar 13.01.2016):
Inzwischen hat mich ein Anwalt hintergangen, für weitere Anwälte muss ich durch umfangreiche Beschreibungen Fehler in der anwaltlichen Vertretung nachweisen.
So etwas nenne ich "Deutscher Entmündigungswahnsinn"
b) die Gesundheitssorge,
pervertiert, weil ich durch das Verfahren Krankheiten bekommen habe.

(Nachträglicher Kommentar 10/2015):
Ich habe inzwischen irreparable Gesundheitsschäden.
Wie groß wird die Angst und Belastung einer Bürgerin, wenn Polizei, Zivilgerichte, Staatsanwaltschaft, Petitionsausschuss BW ihr übliche Rechte zu ihren Gunsten seit Jahren verweigern?).

Nachträglicher Kommentar 13.01.2016):
Bin heute wieder geschwächt mit Herzbeschwerden.
Und das in einem nicht endenden Albtraum.
c) Vermögenssorge,
pervertiert
, weil ich finanzielle Folgen hatte
(Nachträglicher Kommentar  10/2015):
Ich musste mich verschulden, nicht nur durch die direkten Rechtskosten. Es gibt auch indirekte, z.B. keine neuen Fenster möglich, dadurch höhere Heizkosten. Mein Schopfdach braucht dringend neue Ziegel, ansonsten verrottet der Dachstuhl)
Ausschnitte aus "Belastungen"
Aktuell am 24.08.2015: Ich bin um 0.30 Uhr aufgewacht mit Herzbeschwerden. Ich lebe in ständiger Angst, die hier auf vielen Seiten begründet wird. Dazu werden Medikamente verschrieben. Ich verabscheue dies. Sie sind gesundheitsschädigend. Wenn ich sie absetze, treten wieder Angstsymptome auf. In der letzten Zeit bin ich sehr geschwächt. Es ist also möglich,  dass die Denunziantenfamilie mein vorzeitiges Ableben bewirkt.

Aktuell am 1.10.2015. Trotz Medikamenteneinnahme stehe ich Tag und Nacht wie unter Schock. Seit 6 Jahren werde ich mit falschen Aussagen gedemütigt und belastet.
Wie viel Wut wird mir zwischendurch zugestanden?
Diese Wut ist aber selten nach außen gerichtet, sie schädigt mich selbst.


Norbert Blüms heftige Kritik an der deutschen Justiz
Ausschnitt aus ZDF "MITTAGSMAGAZIN" -
Veröffentlicht am 28.10.2014 von MrUnstoppable1964


12 Girls Band Spirit Dance
Hochgeladen am 17.06.2006 von  Li Jun . A peaceful song.


Geändert am:   17.05.2016

Impressum

Startseite:  www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de